Aktuelles:

Voraussetzungen für die Zulassung zum Seminar „Führer von Motorsägen in der Feuerwehr und der Bundesanstalt THW“

  •   Aktiver Feuerwehrkamerad

  •   mindestens 18 Jahre alt

  •   Körperliche-, geistige Eignung und persönliche Zuverlässigkeit

  •   Truppführerausbildung oder vergleichbare Ausbildung

  •   Ausgeruht und gesund, also in guter körperlicher und geistiger Verfassung

  •   Kein Gebrauch von Medikamenten oder Suchtmitteln

  •   Tragepflicht der PSA + zusätzlich Gehörschutz und geeignete

    Schnittschutzbekleidung der Beine aller Beteiligter

    Der Ausbildungsträger (Kommunale Gebietskörperschaft) muss über die erforderlichen technisch-materiellen Voraussetzungen verfügen.
    Hierzu zählt auch, dass für die praktische Ausbildung eine ausreichende Anzahl von Übungsobjekten (Bäumen) zur Verfügung steht und jeder Teilnehmer am Spannungssimulator praktische Übungen durchführt.
    Ein Einsatzfahrzeug mit Funkverbindung muss vor Ort sein.
    Ein Seminar ist auf maximal 10 Teilnehmer je Motorsägen–Instruktor begrenzt. Diese Vorgaben entsprechen der Absprache zwischen dem Landesfeuerwehr- verband Rheinland-Pfalz und der Unfallkasse Rheinland-Pfalz. 

 

Ausbildungsinhalte im Einzelnen:

Theorie:

  • -  Vorschriften der Feuerwehren und der Unfallkasse Rheinland-Pfalz für Sicherheit und Gesundheitsschutz

  • -  Persönliche Schutzausrüstung (PSA), zugelassene Schnittschutzbekleidung, Gesicht- und Gehörschutz, Sicherheitsschuhwerk

  • -  Allgemeine Regeln der Technik, Ausleuchten, Sicherheitsbereiche

  • -  Einsatztaktiken und Verhalten an der Einsatzstelle, Gesetzliche Vorgaben der

    Feuerwehren und der BA THW

  • -  Modell- und Herstellerkunde

  • -  Sicherheitseinrichtungen an der Motorsäge

  • -  Bauteile und Handhabung der Motorsäge

  • -  Umgang mit Mineralölprodukten, Brand-, Umwelt- und Gesundheitsschutz, Mineralölbehältnisse und Zubehör

  • -  Verhalten beim Arbeiten an liegenden Hölzern

  • -  Schnitt- und Fälltechniken, Fallkerbanlage

  • -  Werkzeugkunde, vorstellen gebräuchlicher Hauungswerkzeuge

  • -  Werkzeuginstandsetzung

    Praxis:

  • -  Richtiges Anlegen der persönlichen Schutz- und Schnittschutzbekleidung

  • -  Erklären der Sicherheitseinrichtungen der Motorsägen und deren Überprüfung

  • -  Funktionsbereitschaft der Motorsägen herstellen, Kontrolle bzw. befüllen mit Mineralölprodukten unter Beachtung der Sicherheitsbestimmungen

  • -  Sicherheitsbestimmungen beim Arbeiten am Holz im Wald und an Straßen

  • -  Einsatztaktiken und Verhalten an der Einsatzstelle, Gesetzliche Vorgaben der Feuerwehren und der BA THW

  • -  verschiedene Schnitttechniken am Baumbiegesimulator bei waagrecht eingespannten Hölzern

  • -  Fälltechniken unter einfachen und schwierigen Bestandsverhältnissen und im Schwachholzbereich bis 30 cm

  • -  Werkzeugkunde in der Praxis, Einsatz gebräuchlicher Hauungswerkzeuge

  • -  Werkzeuginstandsetzung

    Die zu vermittelten Kenntnisse und weiterhin zu vertiefenden Fertigkeiten dienen dem sicheren und fachgerechten Einsatz der Motorsägen bei Arbeiten am liegenden und stehenden Holz im Wald.

    Die Unterrichtsdauer muss nach Absprache zwischen der Unfallkasse Rheinland-Pfalz und dem Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz, mindestens 12 Zeitstunden (theoretischer und praktischer Unterricht) betragen. 

Übersicht
Zum Seitenanfang