Aktuelles:

 

eiko_icon eiko_list_icon Einsatzübung Boot und Löschangriff

Brandeinsatz > Wohngebäude
Übung
Zugriffe 402
Einsatzort Details

Oberbillig, Moselstraße
Datum 07.06.2017
Alarmierungszeit 19:00 Uhr
Einsatzende 21:00 Uhr
Einsatzdauer 2 Std. 0 Min.
Alarmierungsart Termin vorher festgelegt
eingesetzte Kräfte

Freiwillige Feuerwehr Oberbillig
Fahrzeugaufgebot   TSF (Tragkraftspritzenfahrzeug) Oberbillig  MTF (Mannschaftstransportfahrzeug) Oberbillig  RTB (Rettungsboot) Oberbillig
Übung

Einsatzbericht

Beim aktuellen Übungsabend wuden die Kameraden in zwei Gruppen aufgeteilt und zwei unterscheidliche Szenarien im Wechsel geübt. Dabei ging es diesmal nicht um irgendwelche Spezialfälle oder besondere Herausforderungen, sondern einfach um das möglichst effiziente Abarbeiten von Standardszenarien, bzw. den Ablauf bis zum eigentlichen Einsatz.

Im ersten, Wasserrettungszenarium, wurde ein Unfall auf der Mosel angenommen, daher ging es darum das Boot schnellstmöglich, aber sicher, an einer geeigneten Stelle ins Wasser zu bekommen und zur Einsatzstelle zu gelangen.

Das zweite Szenarium sah einen Brand im Inneren eines Hauses vor, so dass zwei Kameraden sich mit Atemschutzgeräten ausrüsteten, wärend die anderen mit der Erkundung, dem Aufbau der Wasserversorgung bis zum Verteiler und der Wasserentnahme aus dem Unterflurhydranten beschäftigt waren. Diese Prozedur ist das Standardvorgehen bei praktisch jedem Löschangriff und muss jedem Angehörigen der Feuerwehr in Fleisch und Blut übergehen, auch wenn ungewohnte Positionen und damit Aufgaben zu besetzen sind.

Auf Sondersignale (Blaulicht, Signalhorn) wurde auf der Anfahrt jeweils bewusst verzichtet, da nicht die Fahrt, sondern der anschließende Ablauf trainiert werden sollte.

Die Übungen verliefen sehr erfogreich, wenn es auch immer wieder kleinere Punkte gibt, bei denen noch Verbesserungspotential besteht. Es ist festzustellen, dass von beiden Gruppen bei beiden Szenarien jeweils innerhalb kürzester Zeit wirksame Hilfe geleistet werden konnte, auch wenn wiedereinmal deutlich wurde, dass die vorgegebenen acht Minuten selbst in der Ortslage ein sportliches Zeil darstellen.

 
Zum Seitenanfang